Wer soll dich führen wenn nicht du selbst?

Vermutlich einer der wichtigsten Skills im Leben besteht darin, sein Pflichtprogramm zuverlässig zu erledigen, auch und gerade wenn man keine Lust dazu hat. Wer aufgrund seiner Launen nicht erledigen kann, was getan werden muss, wird immer wieder an sich selbst scheitern.


Das korrespondiert mit der Tatsache, dass ein gutes Leben ganz wesentlich das Produkt von gutem Zeitmanagement ist. Unsere Träume/Wünsche/Ziele können wir nur durch hinreichend kluges Investieren unserer Lebenszeit erreichen. Wer sich seine Zeit schlecht einteilt, wird immer wieder an sich selbst scheitern.


Zusammengenommen ergibt sich die Notwendigkeit, gut mit den eigenen Emotionen und mit der eigenen Zeit umzugehen. Wer schlecht mit seinen Emotionen und mit seiner Zeit umgeht, der hat ein schlechtes Leben. Wer gut mit seinen Emotionen und mit seiner Zeit umgeht, der hat ein gutes Leben.


Und Emotionen und Zeit beeinflussen sich natürlich gegenseitig. Wie schnell die Zeit vergeht, das ändert sich in Relation zu unserem Geisteszustand. Dazu kommt, dass unsere Emotionen unsere Entscheidungen bezüglich der Verwendung unserer Lebenszeit beeinflussen. Schlechte Emotionen führen zu schlechten Entscheidungen.


Deswegen sind guter Umgang mit Emotionen und Zeit letztlich eins: Selbstführung. Mit anderen Worten: Selbstführung ist das Managen der eigenen Emotionen und der eigenen Zeit. Das inkludiert natürlich das Managen der eigenen Gedanken und Taten, denn Denken und Handeln verbraucht Zeit.


Für pragmatische Zwecke können wir uns unsere Emotionen als Ordner voller Gedanken vorstellen. Positive Emotionen enthalten positive Gedanken, negative Emotionen enthalten negative Gedanken. Deswegen führt guter Umgang mit den eigenen Emotionen auch zu guten Gedanken und damit auch zu guten Taten und damit zu einem guten Leben.


Das alles findet im Zeitablauf statt. Und die effektivste Reihenfolge ist, zuerst eventuell vorhandene Negativität loszulassen, dann einen Ordner mit positiven Emotionen zu öffnen, sich erst dann konkrete Gedanken zu machen und diese schließlich in die Tat umzusetzen. Das ist der Kern von Selbstführung.


Mehr dazu unter anderem hier.